Der Knackpunkt bleibt das Fleisch

Veranstalter rechnen mit 20 000 Demonstranten für eine andere Agrarpolitik / Kritik von Tierrechtlern an Protestzielen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zwei Bündnisse wollen die »Grüne Woche« mit Protesten kritisch begleiten. Während eine Großdemonstration vor dem Kanzleramt die Agrarwende fordert, geht Tierrechtlern dies nicht weit genug.

Wenn am Samstag mehr als 20 000 Menschen zur vierten »Wir-haben-es-satt!«-Demonstration nach Berlin kommen, um für eine andere Agrarpolitik zu protestieren, wird Sandra Franz der Demonstration fernbleiben: Die Veganerin gehört zur Aktionsgruppe »Grüne Woche demaskieren«, die sich kritisch mit der wichtigsten internationalen Messe für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau auseinandersetzt. Obwohl beide Gruppen in vielen Punkten übereinstimmend scharfe Kritik an der mehrheitlich praktizierten Landwirtschaft und der Agrarmesse üben, demonstrieren die Bündnisse unabhängig voneinander. »Wir finden uns in den Forderungen von ›Wir haben es satt‹ nicht wieder«, sagt Franz.

Knackpunkt für Organisatoren von »Grüne Woche demaskieren«: Die Mehrheit der Teilnehmer an der Großdemonstration spricht sich für die Nutztierhaltung und damit für den Verzehr von Fleisch sowie anderer tierischer Produkte aus.

»Die Demonstration hat einen zu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 550 Wörter (3809 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.