Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wenn sich Identitäten wandeln

Meister-Eckhart-Preis

Der mit 50 000 Euro dotierte Meister-Eckhart-Preis geht in diesem Jahr an die politische Philosophin Seyla Benhabib aus den USA. Sie werde für ihre Studien zur Bedeutung sich wandelnder Identitäten unter den Vorzeichen von Globalisierung und Migration ausgezeichnet, teilte die Stiftung Identity Foundation am Donnerstag in Köln mit. Der Preis wird am 19. Mai im Rahmen des Philosophie-Festivals Phil.Cologne verliehen.

Die 63 Jahre alte Benhabib arbeitet als Professorin an der Yale University in Connecticut. Sie ist unter anderem auf die Frankfurter Schule um Max Horkheimer und Theodor W. Adorno und auf die Philosophin Hannah Arendt (1906-1975) spezialisiert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln