Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit um Bezahlung von Beamten

Sachsens Finanzministerium wegen Absagen in der Kritik

Dresden. In Sachsen gibt es wieder Streit um die Bezahlung von Beamten. Der Beamtenbund warf dem Finanzministerium am Donnerstag vor, anders als zugesagt 11 000 Widersprüche gegen eine altersabhängige Bezahlung von Berufsanfängern abschlägig beschieden zu haben. Eigentlich habe das Ministerium zugesichert, die Widersprüche bis zu einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes ruhen zu lassen.

Der Landesvorsitzende des Beamtenbundes, Gerhard Pöschmann, sprach von einer Nacht-und-Nebel-Aktion des Finanzministeriums. »Der Frust unter den betroffenen Staatsdienern ist unbeschreiblich.« Nunmehr müssten die einzelnen Beamten vor dem Verwaltungsgericht klagen, da das Ministerium für diese Fälle Musterklagen abgelehnt habe. Er hoffe, dass es noch eine politische Lösung gebe. Allerdings habe sich Finanzminister Georg Unland (CDU) am Rande des Neujahrsempfangs der Regierung am Mittwoch nicht gerade gesprächsbereit gezeigt.

Das Ministerium erklärte auf dpa-Anfrage, dass es mit der Ende 2013 beschlossenen Neuregelung des Dienstrechtes eine neue Rechtslage gebe und daher die Widersprüche hätten beschieden werden müssen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln