Werbung

1000 Tote bei Kämpfen in Syrien

Rebellenoffensive gegen islamistische Terroristen fordert hohe Verluste

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei den jüngsten Kämpfen zwischen islamistischen Terroristen und Rebellen in Syrien sollen bereits mehr als 1000 Menschen getötet worden sein.

London. Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter meldete am Donnerstag, seit Beginn der Rebellenoffensive gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat in Irak und in Syrien (ISIS) seien insgesamt 1069 Kämpfer und Zivilisten ums Leben gekommen. Unter den Toten seien 608 Rebellen. ISIS habe 312 Kämpfer verloren. Außerdem seien 130 Zivilisten getötet worden. Die Identität von 19 Männerleichen, die auf ISIS-Stützpunkten in der Provinz Aleppo entdeckt worden seien, habe bisher nicht geklärt werden können.

Die Rebellen hatten am 3. Januar eine Offensive gegen die ISIS-Terroristen begonnen. Die Terroristen, von denen viele aus dem Ausland stammen, hatten im vergangenen Jahr in mehreren Provinzen die Herrschaft übernommen, aus denen Rebellen zuvor die Regierungstruppen vertrieben hatten.

Russland hat derweil mit Iran und Syrien die geplante Friedenskonferenz in der Schweiz vorangetrieben. Außenminister Sergej Lawrow traf sich am Donnerstag in Moskau mit seinen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif (Iran) und Walid al-Muallim (Syrien), die in die russische Hauptstadt gereist waren. Auf der Syrienkonferenz würden die Bürgerkriegsgegner direkt miteinander sprechen, so Lawrow. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!