Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Wohnung: Klein, aber teuer

Wohnungssuchende würden bis knapp neun Euro pro Quadratmeter zahlen

Mieter stellen sich darauf ein, mehr für eine neue Wohnung zu zahlen. Ihnen bleibt nichts anderes übrig, sagt der Mieterverein.

Wer hätte das gedacht: Wohnungssuchende in Berlin sind bereit, im Schnitt bis zu 8,70 Euro netto/kalt pro Quadratmeter für eine Wohnung zu bezahlen. Das ist das Ergebnis einer bundesweit bisher einmaligen Studie. Im Auftrag des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) wurden dafür 1,7 Millionen Datensätze des online-Suchportals Immobilienscout24 ausgewertet. Damit liege die Zahlungsbereitschaft um fast 60 Prozent über dem aktuellen Mietspiegelmittelwert von 5,54 Euro pro Quadratmeter, erklärte gestern BBU-Chefin Maren Kern bei der Vorstellung. »Das zeigt, wie günstig Wohnen in Berlin nach wie vor ist.«

Allerdings werden eher kleinere Wohnungen gesucht, vor allem zwischen 60 und 79 Quadratmeter, das dürfte die Kosten insgesamt etwas drücken. Im Schnitt werden 450 Euro netto/kalt als Mietobergrenze angegeben. In Zehlendorf oder Prenzlauer Berg dürfen sie gern auch etwas teurer und größer sein, in Spandau, Marzahn Wedding und Reinickendorf werden kleinere und günstigere Wohnungen gesucht. Derzeit würden in Berlin aber Wohnungen mit meist 100 Quadratmetern und mehr gebaut, kritisierte Kern. »Offenbar wurde bislang kaum für breite Schichten der Bevölkerung gebaut. Da haben wir Nachholbedarf.«

Besonders gefragt sind laut Studie die innenstadtnahen Stadtteile Charlottenburg, Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Kreuzberg und Schöneberg. Am geringsten ist das Interesse an Hellersdorf, Marzahn und Hohenschönhausen. Die Konzentration auf die innerstädtischen Gebiete erkläre, warum es hier kaum noch leer stehende Wohnungen gibt, so Kern. Bei den BBU-Mitgliedsunternehmen, zu denen auch die städtischen Wohnungsbaugesellschaften und viele Genossenschaften gehören, beträgt die Leerstandsquote insgesamt nur noch 2,3 Prozent. Besonders Zuzügler aus dem Bundesgebiet ziehe es in die Innenstadt. »Die wollen gut versorgt werden und wissen noch nicht, dass Berlin viele Zentren hat«, erklärt Kern den Hang zur Mitte.

Besonders wichtig seien den Wohnungssuchenden Balkon und Einbauküche. Auf einen Aufzug oder behindertengerechte Ausstattung legten die Internetnutzer dagegen weniger Wert. »Wir werden aber alle älter«, begründete Kern, weshalb beim Wohnungsneubau nicht auf einen (teuren) Aufzug verzichtet werden sollte.

Welche Schlussfolgerungen der Verband aus der Zahlungsbereitschaft zieht, ist unklar. »Wir nutzen das nicht aus«, versprach Kern und verwies auf die soziale Verantwortung der BBU-Unternehmen. Die seien schon immer mit »eingebauter Mietpreisbremse« unterwegs, weshalb die jetzt von der Bundesregierung geplante auch abgelehnt wird. Der Mieter in einer BBU-Wohnung bezahlte Ende 2012 im Schnitt 5,16 Euro pro Quadratmeter netto/kalt, 2,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor, aber deutlich weniger als im Berliner Durchschnitt (5,54 Euro). Kern verwies darauf, dass die Haushaltseinkommen um 3,1 Prozent zugelegt hätten. Die Neuvertragsmieten lagen bei den BBU-Mitgliedern im vergangenen Jahr bei 5,85 Euro pro Quadratmeter. Trotz eines Anstiegs um 3,5 Prozent sind sie damit ein gutes Fünftel günstiger als insgesamt in Berlin. Wer 2012 in eine andere Wohnung zog, musste nach Berechnungen des Forschungsinstituts F+B im Schnitt 7,40 Euro bezahlen.

Der Berliner Mieterverein warnte davor, aus der Mietzahlungsbereitschaft falsche Schlüsse zu ziehen. Die Wohnungssuchenden würden sich damit lediglich an den Forderungen der Vermieter bei Wiedervermietung orientieren, so Geschäftsführer Reiner Wild. »Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Den Suchenden bleibt gar nichts anderes übrig, wenn sie eine Wohnung finden wollen.« Der Vergleich mit den Bestandsmieten sei nicht redlich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln