Sammelwut wird zu Transparenz

250 000 Datensätze im »Lohnspiegel« des WSI

  • Von Olaf Harning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Fast 1,5 Millionen Besucher hat das Onlineportal www.lohnspiegel.de im Jahr 2013 verzeichnet, gut 13 000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben in den vergangenen zwölf Monaten den dort hinterlegten Onlinefragebogen zu ihren Lohn- und Arbeitsbedingungen ausgefüllt. Für Reinhard Bispinck vom WSI-Tarifarchiv eine erfreuliche Entwicklung.

Seit zehn Jahren sammelt das Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung Selbstauskünfte über Arbeitsbedingungen sowie tatsächlich gezahlte Löhne und Gehälter. Eine Sammelwut mit Folgen: Über 374 verschiedene Berufe und Tätigkeiten liegen beim WSI inzwischen derart detaillierte Informationen vor, dass die Daten in Form eines »Gehalts-Checks« an die Öffentlichkeit weitergegeben werden. Beschäftigte aus fast allen Branchen können unter der Adresse www.lohn...

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 424 Wörter (3057 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.