Gefährlicher Trend: Taliban verstärken ihre Angriffe

Bei einem NATO-Bombardement unweit von Kabul starben sieben Kinder und eine Frau

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Afghanistans Präsident Karsai hat die USA erneut für den Tod von Zivilisten verantwortlich gemacht. Auch Anschläge und Angriffe der Taliban haben 2013 zugenommen.

Die angekündigte ISAF-Untersuchung des Todes eines vierjährigen Jungen durch Schüsse US-amerikanischer Soldaten ist noch nicht abgeschlossen, da belastet ein neuer Vorfall das amerikanisch-afghanische Verhältnis: Bei einem NATO-Luftangriff sind nach Angaben der Kabuler Regierung sieben Kinder und eine Frau getötet worden. Die ISAF meldete lediglich tödliche Gefechte mit Aufständischen, bei denen auch Luftunterstützung angefordert worden sei. Präsident Hamid Karsai hat das US-Militär am Donnerstag erneut aufgefordert, »alle Operationen gegen afghanische Dörfer und Wohngebiete vollständig zu stoppen«.

Zwölf Jahre nach Beginn des Krieges am Hindukusch und ein knappes Jahr vor dem weitgehenden Abzug der NATO-geführten Kampfverbände ist die Sicherheitslage der Bevölkerung am Hindukusch nach wie vor prekär. Auch Anschläge und Angriffe der Taliban fordern immer wieder zivile Opfer. Ihre Zahl stieg laut einer Statistik der Vereinten N...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 520 Wörter (3672 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.