Katja Herzberg 17.01.2014 / Ausland

EU-Parlament verteidigt Freizügigkeit

Forderungen nach Beschränkung der Migration von Arbeitnehmern zurückgewiesen

In der Debatte um den vermeintlichen massenhaften Zuzug von Migranten aus Ost- nach Westeuropa haben sich die Europaabgeordneten klar gegen Diskriminierung gestellt.

Die Freizügigkeit innerhalb der EU darf nach Auffassung einer großen Mehrheit im Europäischen Parlament nicht angetastet werden. Am Donnerstag verabschiedete das Plenum in Straßburg eine entsprechende Resolution. Die Freiheit zu reisen und sich Arbeit zu suchen, müsse allen EU-Bürgern in jedem Mitgliedsstaat gewährt werden. Zudem fordern die Abgeordneten »die Mitgliedsstaaten auf, zugewanderte Arbeitnehmer aus EU-Staaten nicht zu diskriminieren, indem sie fälschlicherweise das Recht auf Freizügigkeit zum Zweck der Arbeitsaufnahme mit der angeblichen Ausnutzung der Systeme der sozialen Sicherheit in Verbindung bringen«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: