Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Obama will ein bisschen weniger spionieren

US-Behörden sollen Telefongespräche nicht mehr selbst speichern

Washington. US-Präsident Barack Obama will Regierungskreisen zufolge ein Programm zur Sammlung von Verbindungsdaten bei Telefongesprächen stoppen. Dies werde Obama in seiner Rede am Freitag zur Geheimdienstreform ankündigen, sagte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur AFP. Demnach geht es um das nach dem 11. September 2001 geschaffene Programm Section 215 aus dem Patriot Act. Es soll den Angaben zufolge »in seiner jetzigen Form« beendet werden.

Die US-Regierung wolle stattdessen auf ein ebenso wirkungsvolles Programm umschwenken, bei dem sie »diese Masse an Metadaten« aber nicht selbst speichere. Der Präsident sei der Meinung, dass das Programm beim Kampf gegen den Terrorismus nützlich sei. Es gebe aber Bedenken hinsichtlich Datenschutz- und Bürgerrechten, wenn die Regierung die Daten speichere. Wer die Daten stattdessen speichern solle, wurde bisher nicht deutlich. In den vergangenen Wochen waren hierfür private Internet- und Telefonprovider ins Spiel gebracht worden.

In der Spannung erwarteten Rede im Justizministerium in Washington präsentiert Obama am Vormittag (11.00 Uhr, 17.00 MEZ) das Ergebnis einer Überprüfung der Überwachungsprogramme, die nach internationalen Druck über die Abhörung eines Großteils der weltweiten Telekommunikation eingeleitet hatte. afp/nd

Weiterlesen:

Lasst euch nicht erwischen!
Obama will mit Fassadenkosmetik den US-Spionageskandal entschärfen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln