Hendrik Lasch, Dresden 18.01.2014 / Inland

Weiter auf dem sächsischen Fallobstweg

Die NPD im Freistaat muss ausgerechnet zu Beginn des Dreifach-Wahljahres ihren Chef Holger Apfel ersetzen - gilt aber noch nicht als entscheidend geschwächt

Zu Beginn des Dreifach-Wahljahrs 2014 muss die sächsische NPD ihren Chef Holger Apfel ersetzen. Der dritte Einzug in den Landtag ist aber dennoch nicht ausgeschlossen.

Bei der »Front deutscher Äpfel« verdrückte man sich Mitte Dezember eine stille Träne. Die Satiretruppe, die mit parodistischen Aktionen gegen eine »Überfremdung des deutschen Obstbestandes« zu Felde zieht, meldete den Rücktritt Holger Apfels vom Vorsitz der NPD. In einer Erklärung wurde der Quasi-Namenspatron der Bewegung, deren Signet eine rote Armbinde mit schwarzem Apfel ist, als »verdeckter Truppenzersetzer im braunen Fallobstsumpf« gewürdigt, der die NPD erfolgreich zur »endgültigen Selbstauflösung« geführt habe. Als Anerkennung will die Apfelfront ihm einen Pfad aus »Fallobstmulch« errichten, den sie dann auf den Namen »Holger Apfels sächsischer Weg« zu taufen gedenkt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: