Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wie die Lemminge nach Afrika?

Die Bundeswehr soll im Antiterrorkampf ganz nebenbei Frankreichs verfehlte Atompolitik sichern helfen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die EU beschloss am Montag eine Militärmission in Zentralafrika. Deutschlands Regierung erwägt ein deutlich stärkeres Engagement in den Krisenstaaten Mali und Zentralafrikanische Republik.

Vor einigen Wochen wurde gemeldet, Frankreich ziehe aus Kostengründen das im baden-württembergischen Donaueschingen stationierte 110. Régiment d’Infanterie aus der deutsch-französischen Brigade zurück. Während Befürworter sich um das gesamte Zwei-Armeen-Projekt sorgten, hofften Kritiker auf ein Ende der angeblich antiquierten politischen Showtruppe. Nun hat man offenbar eine richtige Aufgabe für die Brigade entdeckt. Es wird gemunkelt, sie soll nicht nur die laufende Ausbildungsmission in Mali verstärken, sondern dort zudem Schutzaufgaben übernehmen.

Man kann nicht genug warnen: Anfangs sollten deutsche Soldaten auch in Afghanistan nur Schutzaufgaben übernehmen. Noch immer wird die ISAF als Schutztruppe bezeichnet. Obwohl es lange dauerte, bis deutsche Regierungspolitiker sich zu den Tatsachen bekannten: Deutschland steckt am Hindukusch seit nun rund einem Dutzend Jahren in einem opferreichen, teuren und nicht gewinnbaren Krie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.