Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Maren Müller gegen Lanz

Sahra Wagenknecht in ZDF-Talkshow

Vergangenen Donnerstag war Sahra Wagenknecht zu Gast in der ZDF-Talkshow »Markus Lanz«. Der erwies sich allerdings nicht gerade als guter Gastgeber. Als die stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei ihre Kritik an der Politik der Europäischen Union erläutern wollte, fiel Lanz ihr immer wieder ins Wort und versuchte, der Politikerin ein plumpes Ja oder Nein zur Europäischen Union bzw. zum Euro zu entlocken.

Schon der Einstieg in die Diskussion mit Wagenknecht war eher von hämischen Bemerkungen denn von journalistischer Professionalität geprägt. Ob man denn keine Minderwertigkeitskomplexe kriege, wenn man als Opposition im Bundestag neben sich nur noch die »Riesenkoalition« aus SPD und Union sehe und - sozusagen als Schenkelklopfer fürs Publikum - neben sich nur den »1,50 Meter großen« Gregor Gysi, wollte Lanz von der »schönsten Linken aller Zeiten« wissen.

Dem Publikum hat das Wagenknecht-Bashing jedoch nicht so gut gefallen. Schon während der Sendung machten Zuschauer via Twitter ihrem Unmut Luft. Die Kritik hat in den vergangenen Tagen noch zugenommen. Unter dem Titel »Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr!« startete eine Maren Müller eine Online-Petition. Die Sendung vom 16. Januar zeige »zum wiederholten Male, dass Herr Lanz weder fähig noch willens ist, seinen Gästen gleichberechtigt Wohlwollen, Rederecht und Anstand entgegenzubringen«, heißt es dort.

Es ist in der Tat nicht das erste Mal, dass Markus Lanz versuchte, Wagenknecht in seiner Sendung lächerlich zu machen. Vor einem Jahr etwa verhielt er sich in einer Diskussionsrunde zum Thema Soziale Gerechtigkeit ähnlich aggressiv. Schon damals schrieb dazu ein Zuschauer auf Facebook: »Er (Lanz) stellt ihr eine Frage und ehe sie richtig darauf antworten kann, will er sie abwürgen. Und das permanent. Außerdem fand ich es sehr dreist, dass er sie ständig indirekt als Lügnerin bezichtigt hat.«

Anders als vor einem Jahr aber äußert sich der Unmut über den Moderationsstil von Markus Lanz jetzt in Form eines massiven Zuschauerprotests, dem sich wohl nicht nur Parteigenossen von Wagenknecht angeschlossen haben; über 20 000 Unterschriften zählt die Petition bereits. Zwischen dem Auftritt vom Februar 2013 und jenem vom 16. Januar liegt nämlich der allmähliche Karriereabstieg des einstigen Hoffnungsträgers des ZDF. Lanz, der 2008 vom Privatsender RTL zum ZDF kam, und 2012 Nachfolger von Thomas Gottschalk beim Flaggschiff der ZDF-Unterhaltung, der Show »Wetten, dass …?«, wurde, hatte im vergangenen Jahren mit sinkenden Beliebtheitswerten zu kämpfen. Die Quoten der Show sind im Keller, die Kritik an Lanz, die sich auf den Satz reduzieren lässt, da stolpere ein Moderatorenwicht in den viel zu großen Schuhen eines Thomas Gottschalk über die Show-Bühne, reißt nicht ab.

Doch beim ZDF hält man eisern zu seinem Lanz. Umgehend erhielten jene Gebührenzahler, die sich beim Sender über den Umgang des Moderators mit Wagenknecht beschwerten, eine Antwort. Wagenknecht sei doch ganz zufrieden gewesen, wird den Zuschauern versichert. Das hat die Politikerin mittlerweile dementiert. Die Behauptung des ZDF sei doch »etwas arg frech«, twitterte die Wagenknecht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln