Diplomatenpost nach Polen: Zwei Pakete mit Dollarscheinen

Geheimdienst in Warschau erhielt Millionen für das CIA-Gefängnis in seinem Schulungszentrum

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die »Washington Post« hatte ihrem Bericht am Donnerstag unter den Titel »Geheime Geschichte des CIA-Kerkers in Polen« gestellt. Schon am Abend lieferte diese Geschichte reichlich Stoff für Polens Medien.

In den Spätnachrichten bei TVP-Info berichtete der Autor des Artikels, Adam Goldman, er habe die Information über das CIA-Gefängnis im nordostpolnischen Stare Kiejkuty direkt von einem CIA-Offizier erhalten. Der sei selbst in dem ehemaligen Schulungszentrum tätig gewesen, dass der polnische Geheimdienst den US-Amerikanern in den Jahren 2002/2003 zur Verfügung gestellt hatte. Der Hinweis auf die Eignung Stare Kiejkutys mit der Landepiste im nahen Szymany sei vom CIA-Residenten in Warschau gekommen.

Für die Bereitschaft der polnischen Seite wie für den speziellen Um- und Ausbau einer Villa auf dem streng abgeschotteten Gelände - so Goldman - habe die CIA den polnischen Kollegen 15 Millionen Dollar bezahlt. Da der polnische Dienst keine elektronische Überweisung gewollt habe, wurde das Geld in zwei in Deutschland aufgegebenen Paketen als diplomatische Post an die Warschauer Botschaft der USA geschickt. Von dort brachten zwei amer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.