Werbung

Kulturelle Begegnungen

Deutsch-polnischer Journalistenpreis

Für den diesjährigen »Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis« wurden insgesamt 136 Wettbewerbsbeiträge eingereicht. Davon kamen 70 aus Deutschland und 66 aus Polen, teilte Brandenburgs Staatskanzlei mit. Neben historischen Themen seien in diesem Jahr viele Beiträge der Annäherung beider Völker im Alltag gewidmet. Weitere Schwerpunkte seien das Thema Zuwanderung sowie kulturelle Begegnungen.

Die Gewinner des diesjährigen »Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis« werden am 8. Mai in den Kategorien Print, Hörfunk und Fernsehen ausgezeichnet. Erstmals vergeben wird zudem der Sonderpreis »Journalismus in der Grenzregion«, den das Land Brandenburg gestiftet hat. Die vier Preise sind jeweils mit 5000 Euro dotiert und sollen im Rahmen der Deutsch-Polnischen Medientage im Plenarsaal des brandenburgischen Landtags verliehen werden.

Der deutsch-polnische Journalistenpreis wird in diesem Jahr bereits zum 17. Mal vergeben. Seit Dezember 2013 ist er dem im Oktober letzten Jahres verstorbenen Publizisten, Bürgerrechtler und ersten demokratisch gewählten Premiers Polens nach dem Umbruch, Tadeusz Mazowiecki, gewidmet. Stifter des Preises sind die Robert Bosch Stiftung, die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit sowie sechs Partnerregionen, zu denen die Bundesländer Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und der Freistaat Sachsen sowie die Woiwodschaften Zachodniopomorskie (Westpommern), Lubuskie (Lebuser Land) und Dolny Slask (Niederschlesien) zählen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln