Werbung

Linke stören Burschenschafterball

Jahresspektakel der österreichischen extremen Rechten zog weniger Teilnehmer an als bisher

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund 8000 Demonstranten aus Österreich, Tschechien, Slowenien, Ungarn, Italien, Deutschland und der Schweiz behinderten den Ball des »Wiener Korporationsrings« in der Hofburg.

Die extreme Rechte Österreichs hat über die Landesgrenzen hinaus einen Dämpfer erhalten, nachdem am Wochenende eines ihrer zentralen Ereignisse in Wien nur unter erheblichen Störungen stattfinden konnte. In der österreichischen Hauptstadt kamen am Freitagabend einige hundert Menschen für den »Akademikerball« zusammen. So heißt seit einem Jahr der »WKR-Ball«. Das Spektakel wurde spätestens am 27. Januar 2012 in ganz Westeuropa bekannt, als die Parteivorsitzende des französischen Front National (FN), Marine Le Pen, dazu angereist kam.

Das Kürzel WKR steht für den »Wiener Korporationsring«, einen Zusammenschluss von derzeit 21 Burschenschaften, von denen die meisten schlagende und farbentragende, also besonders reaktionären Prinzipien verpflichtete Verbindungen sind. Zu den wichtigsten zählt die Burschenschaft Olympia, die derart ungeschminkt großdeutsch ausgerichtet ist, dass sie der Deutschen Burschenschaft (DB) angegliedert ist, und offen Verbindungen zu Holocaustleugnern hält. 2005 lud sie etwa den berüchtigten britischen »Historiker« und Auschwitzleugner David Irving zu einem Vortrag ein. Auch die ebenfalls dem WKR angegliederte Verbindung Teutonia wird dem rechtsextremen Spektrum zugeordnet und gehört seit 2007 ebenfalls dem Dachverband DB an. 2012 erregte die Teutonia durch ein wüstes Flugblatt gegen Ariel Muzicant, den Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde (IGK) in Wien, Aufmerksamkeit.

Der Ball findet seit 1952 jedes Jahr statt. Doch zumindest in den vergangenen Jahren wurde es den Teilnehmern immer schwerer gemacht, zu dem Ereignis zu gelangen und es ungestört durchzuführen. Seit fünf Jahren gibt es regelmäßig Demonstrationen dagegen. Am Freitagabend kamen zwischen 6000 und 8000 Menschen zu zwei Protestzügen zusammen, von denen der eine eher vom autonomen Spektrum in Gestalt des No-WKR-Bündnis organisiert war. Der andere, organisiert vom Bündnis »Offensiv gegen Rechts« (OGR), war eher von Menschen aus der marxistischen sowie gewerkschaftsnahen Linken auf die Beine gestellt worden.

An den Demonstrationen nahmen auch Menschen aus Tschechien, Slowenien, Ungarn, Italien und aus Deutschland sowie der Schweiz teil, ebenso wie an den Workshopveranstaltungen am Tag danach in den Räumen der Wiener Universität, wo über Antifaschismus in Europa diskutiert wurde. Aber es gab auch Raum für unterschiedliche fantasievolle Aktionsformen: von der kalten Bierdusche für Rechte, die im Taxi durch die Absperrungen rund um die Wiener Hofburg gelangen mussten, bis zum Einsammeln von Burschenschafterkäppis als Trophäen.

Durch die Gegenmobilisierung, die in diesem Jahr viel breiter ausfiel als noch in jüngerer Vergangenheit, legten erstmals auch größere Teile der österreichischen Öffentlichkeit ein kritisches Augenmerk auf den Ball - und die Teilnehmerzahl schrumpfte erheblich. Zog das Ereignis in der Vergangenheit noch rund 3000 Menschen jährlich an, so schätzten örtliche Beobachter die reale Teilnehmerzahl in diesem Jahr auf 400 bis 800, während die Wiener Ortsgruppe der »Freiheitlichen Partei« (FPÖ) offiziell von 1000 sprach. Die FPÖ fungiert heute als offizieller Veranstalter. Als im Parlament vertretene Formation kann sie das Parteienprivileg geltend machen, weshalb ihr die Anmietung der Hofburg nicht verwehrt werden kann. Doch die Zukunft des Balls steht nunmehr in Frage: 2000 Polizisten waren am Freitag eigens dafür mobilisiert worden, die Kosten für den Einsatz werden auf eine Million Euro geschätzt. Selbst eine Boulevardzeitung wie »Madonna« bezeichnete am Samstag zuerst das Stattfinden des Balls als »Provokation«, um erst danach auch die Autonomen zu schelten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen