Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kosmos alltäglicher Dinge

Zum 75. Geburtstag: zwei neue Gedichtbände von Rudolf Scholz

In erster Linie ist der 1939 im schlesischen Plagwitz geborene Dresdner Schriftsteller Rudolf Scholz als Romancier und Erzähler bekannt. Seinem Debüt »Damals in Belvedere« 1978 folgten zahlreiche Bücher, unter denen die Erinnerungen »Die Schwalben der Kindheit« (1995) und der Kurzprosaband »Ein wunderbar verstimmtes Klavier« (1997) besonders herausgehoben werden sollen. Sein jüngster Roman »Schließzeit« (2012) handelt vom drohenden Aus für eine Bibliothek.

Nun präsentiert der Autor, der am 28. Januar 75 wurde, auf einen Schlag zwei Lyrikbände und offenbart sich als formbewusster, reifer Dichter, der sich offenen Auges und mit spitzer Feder dem »Kosmos der alltäglichen Dinge« zu stellen weiß. Gedichte aus vier Jahrzehnten versammelt die Werkauswahl »Antennenlicht«, die anhebt mit Versen eines suchenden, keineswegs selbstgewissen Zeitgenossen: »Ich habe Angst vor jedem neuen Tage, / der Rätsel stellt, die ich nicht lösen kann. / das Leben tritt als namenlose Frage / in jeder Stunde neu an mich heran« (»Angst«).

In winterlich elegischen Strophen wird das Gespräch mit der Amsel gesucht, die »wie ein Tropfen schwarz im nackten Geäst hängt« und zu erfrieren droht. Welch bizarrer Kontrast zum »schmetternden Blech« und der »Lautsprecherstimme« jener alljährlichen Maiprozessionen, die sich der Dichter, dem das Weinertsche Ferment durchaus nicht fremd ist, freilich zorniger, entschlossener, geschichtsbewusster wünschte (»Demonstration«). Ja, Beine will er den Schönfärbern unter den Schreibern machen, deren Chroniken »das Bild gewohnter Glätte« nicht stören mögen, so lange bis ihnen und uns »das Gefühl der eigenen Größe / so nach und nach abhanden kommt« (»Chronikschreiben«).

Lyrische Protokolle der Wendezeit, bestimmt von bitterer Selbstbefragung und kritischer Durchleuchtung der Vorgänge beschließen die Auswahl, der sich nahtlos das Konvolut neuerer Gedichte unter dem Titel »Lichtzeichen« anschließt. Im Zentrum: »Sieben Dresdner Elegien« und ein knappes Dutzend »Unzeitgemäßer Sonette«, in denen es nun in schärferem Ton zur Sache geht. Während die nachgerade barock ausufernden, dabei streng geformten Elegien in epischer Breite die alljährlich wiederkehrenden, dem Gedenken an die Bombardierung Dresdens vom 13. Februar 1945 gewidmeten Rituale thematisieren und so zur zupackenden politischen Dichtung reifen, kommen die Sonette vorwitzig stichelnd und trotzig auf leichteren Versfüßen daher.

Noch immer und heute erst recht gilt des Verfassers jugendlich-kämpferisches Credo: »Welch würdevoller Brauch, zur Wehr sich setzen, / sei’s voll Bekennermut, sei’s voller List. / statt matt zu hangen in den grauen Netzen / der Ohnmacht, drinnen du gefangen bist« (»Ermutigung«).

Rudolf Scholz. Antennenlicht. Gedichte aus vier Jahrzehnten.(1958-1990) und Lichtzeichen. Gedichte. Beide Dingsda-Verlag Leipzig. Je 72 S., br., je 12 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln