Markus Plate, San José 30.01.2014 / Ausland

In Costa Rica herrscht Wechselstimmung

Linke Frente Amplio ist in der Schweiz Mittelamerikas im Aufwind

In Costa Rica soll am Sonntag ein Nachfolger für die unbeliebte Präsidentin Laura Chinchilla gewählt werden. José María Villalta, Kandidat der linken Frente Amplio, liegt gut im Rennen.

Costa Rica ist nicht gerade als Hort der Linken jenseits der Sozialdemokratie bekannt. Umso überraschender, dass José Maria Villalta im diesjährigen Wahlkampf die Akzente setzt. In Umfragen ist der junge Präsidentschaftskandidat der linken Frente Amplio (Breite Front) dem Bewerber der formal sozialdemokratischen Regierungspartei Liberación, Johnny Araya, auf den Fersen. Die Liberación stellt mit Laura Chinchilla die Amtsinhaberin, die aus Verfassungsgründen nicht mehr antreten darf, sich aber ohnehin einer Beliebtheit im Sinkflug erfreut.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: