Michael Krämer, San Salvador 31.01.2014 / Politik

Vom Comandante zum Presidente?

El Salvadors linke Regierungspartei FMLN vor neuem Sieg bei Präsidentschaftswahl

Vor den Präsidentschaftswahlen in El Salvador am Sonntag liegt die ehemalige Befreiungsfront FMLN in Umfragen deutlich vorn. Sie profitiert auch von der Spaltung der Rechten.

Gewinnt die Nationale Befreiungsfront Farabundo Martí (FMLN) die Präsidentschaftswahl in El Salvador bereits in der ersten Runde am kommenden Sonntag oder muss sie fünf Wochen später in eine Stichwahl? Das ist derzeit die Frage, die das mittelamerikanische Land bewegt.

Die Chancen für den 69-jährigen ehemaligen FMLN-Comandante Salvador Sánchez Cerén, Staatspräsident zu werden, stehen gut. In letzten Umfragen erhielt seine regierende FMLN bis zu 48 Prozent der Stimmen und lag rund zehn Prozentpunkte vor der ultrarechten Partei ARENA.

Dabei sah es zunächst nicht gut aus für die FMLN. Als sie den bisherigen Vizepräsidenten Sánchez Cerén vor rund eineinhalb Jahren als Kandidaten nominierte, lag der in der Wählergunst bis zu 30 Prozentpunkte hinter ARENA. Ein Vertreter der alten Garde galt als unzeitgemäß. Sánchez Cerén gehörte bereits während des zwölfjährigen Bürgerkriegs zur FMLN-Führung, er steht für eine sozialistische A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: