Türkischer Wahlkampfauftakt in Berlin

Regierungschef Erdogan wegen Korruptionsaffäre vor anstehenden Wahlen unter Druck

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sein Besuch in Berlin am Dienstag sollte ein erster Stimmungstest vor den anstehenden Wahlen in der Türkei werden. Am Abend will Ministerpräsident Erdogan vor 3000 türkischen Staatsbürgern sprechen.

Noch knapp zwei Monate hat der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan Zeit, die Lage in seinem Land zu beruhigen und die Bürger wieder auf seine Seite zu ziehen. Die Korruptionsaffäre in höchsten Positionen, aber auch der Absturz der türkischen Lira setzten Erdogan zuletzt unter Druck. Die Kommunalwahl am 30. März soll einen »Wendepunkt« darstellen, sagte Erdogan am Dienstag in Berlin.

Bei einer Rede vor 3000 in Deutschland lebenden türkischen Staatsbürgern wollte er am Abend den Führungsanspruch seiner konservativ-islamischen »Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung« (AKP) untermauern. Der Auftritt stellte aber nicht nur den Auftakt des Wahlkampfes für die Neubesetzung der Rathäuser in der Türkei dar, sondern sollte die Zuhörer vor allem auf die Präsidentschaftswahl im Sommer einstellen. Dann nämlich werden erstmals auch in Deutschland Wahllokale für eine türkische Wahl geöffnet sein.

Die AKP hatte bei den letzt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 532 Wörter (3566 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.