Türkischer Wahlkampfauftakt in Berlin

Regierungschef Erdogan wegen Korruptionsaffäre vor anstehenden Wahlen unter Druck

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sein Besuch in Berlin am Dienstag sollte ein erster Stimmungstest vor den anstehenden Wahlen in der Türkei werden. Am Abend will Ministerpräsident Erdogan vor 3000 türkischen Staatsbürgern sprechen.

Noch knapp zwei Monate hat der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan Zeit, die Lage in seinem Land zu beruhigen und die Bürger wieder auf seine Seite zu ziehen. Die Korruptionsaffäre in höchsten Positionen, aber auch der Absturz der türkischen Lira setzten Erdogan zuletzt unter Druck. Die Kommunalwahl am 30. März soll einen »Wendepunkt« darstellen, sagte Erdogan am Dienstag in Berlin.

Bei einer Rede vor 3000 in Deutschland lebenden türkischen Staatsbürgern wollte er am Abend den Führungsanspruch seiner konservativ-islamischen »Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung« (AKP) untermauern. Der Auftritt stellte aber nicht nur den Auftakt des Wahlkampfes für die Neubesetzung der Rathäuser in der Türkei dar, sondern sollte die Zuhörer vor allem auf die Präsidentschaftswahl im Sommer einstellen. Dann nämlich werden erstmals auch in Deutschland Wahllokale für eine türkische Wahl geöffnet sein.

Die AKP hatte bei den letzt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.