Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Roastbeef oder Erbsensuppe – die studentische Klassengesellschaft

  • Von Alexander Hummel
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Kürbiscremesuppe als Vorspeise, rosa-saftiges Roastbeef an Buchweizenrisotto mit saisonalen Schwarzwurzelgemüse als Hauptgang und zum Abschluss des 3-Gänge-Menüs eine Crème Brûlée. Was nach Sternerestaurant klingt, habe ich mir am Büffet der preisgekrönten Heidelberger Marstall-Mensa gerade selbst zusammengestellt. Was kann studieren doch manchmal auch schön sein, denke ich mir, als ich mir ein großes Stück des Roastbeefs in den Mund schiebe und warte wie der aromatische Geschmack meinen Mund durchströmt.

Was erstmal nur nach süßem Studierendenleben klingt, hat auch seine Schattenseite. Die Marstall-Mensa ist teuer. Abgerechnet wird nach Gewicht des Essens auf dem Teller. 80 Cent pro 100 Gramm zahlt man für das reguläre Angebot als Studi. Je nach Appetit bedeutet das zwischen 3 und 6€ für ein Essen.

Sicher immer noch günstig für die gebotene Qualität – die Speisen sind frisch gekocht, viele Zutaten biologisch, regional, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.