Prüfung der NS-Bestände im Strafrecht

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Etliche Formulierungen des Strafrechts stammen noch aus den Jahren 1933 bis 1945. Die Bundesregierung sieht keinen dringenden Handlungsbedarf, denkt aber über Reformen nach.

Es ist allgemein bekannt, dass es in der westdeutschen Justiz zahlreiche personelle Kontinuitäten aus der Zeit des NS-Regimes gab. Die davon betroffenen Beamten sind längst aus dem Dienst verschwunden - doch nach wie vor halten sich hartnäckig Formulierungen aus der Nazizeit in deutschen Gesetzen, vornehmlich im Strafrecht.

Am schwersten wiegt dabei der Fall des Mordparagrafen 211 im Strafgesetzbuch. Er basiert, wie etwa der Deutsche Anwaltsverein (DAV) kürzlich in einer Stellungnahme schrieb, »auf einer Gesetzesfassung aus dem Jahre 1941« und ist nach Auffassung vieler Rechtspfleger hoch problematisch, weil sich die Merkmale des Mordes nicht auf die Tat, sondern den Täter beziehen, dem letztlich persönliche Charakterzüge wie »Heimtücke«, »Grausamkeit« oder »Habgier« nachgewiesen werden müssen. Dieses Abstellen auf die Person statt auf die Tat sei aber, so der Anwaltsverein, im bundesdeutschen Recht »systemwidrig« - und führe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 416 Wörter (3061 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.