Abbas schockt Israel mit der NATO

Kerry stimmt Palästinensern zu / Netanjahu: Ich vertraue nur meiner eigenen Armee

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In den Nahostverhandlungen ist Palästinas Präsident Abbas auf die andere Seite zugegangen: Er will NATO-Truppen im künftigen Staat akzeptieren. Doch Israels Regierungschef Netanjahu mauert.

Das Medium war sorgfältig ausgewählt, die Nachricht deutlich formuliert. »Wir wollen, dass jeder weiß, dass wir das Sicherheitsargument Israels verstehen und bereit sind, darauf einzugehen«, fasst ein Berater des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas zusammen, was sein Chef im Gespräch mit der ehrwürdigen »New York Times« wortreicher erklärte. Man könne den Abzug des israelischen Militärs auf fünf Jahre strecken, sagte er, aber danach müsse Palästina frei von israelischen Soldaten sein.

Stattdessen, wiederholte er seinen bereits vor einiger Zeit am Rande formulierten Vorschlag, sei seine Führung damit einverstanden, dass Truppen der NATO in seinem Staat stationiert werden: »Die dritte Partei kann auf Dauer bleiben, um Israel zu beruhigen und uns zu schützen.« Das wahre Leckerli für Israels Verhandler folgte: Nicht nur an der Ostgrenze zu Jordanien, auch an der Westgrenze zu Israel könnten sich diese ausländischen Soldaten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 532 Wörter (3517 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.