Werbung

Brandenburger hoch gerüstet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Nach aktuellen Angaben des Polizeipräsidiums sind rund 32 000 Brandenburger im Besitz eines Waffenscheins. Noch 2012 war von fast 41 000 die Rede gewesen. Grund für den Rückgang sind Zählfehler. Früher waren Personen mitunter mehrfach registriert worden, etwa als Sportschütze und als Jäger. Dies wurde mittlerweile bereinigt. An der Zahl der Schusswaffen hat sich in derselben Zeit unterdessen kaum etwas geändert. Noch immer sind fast 120 000 Schusswaffen im Land registriert. Ende Januar verteilten sich diese legalen Waffen auf rund 26 000 Menschen.

Die Wochenzeitung »Die Zeit« hatte im Januar über die Verteilung legaler Waffen in Deutschland berichtet. Danach kommen in Brandenburg im Bereich der Polizeidirektion Nord 55 Waffen auf 1000 Einwohner, im Westen sind es 43. Der Süden und der Osten liegen dazwischen. Über die Zahl der illegale Schusswaffen im Land kann nur spekuliert werden..

2012 registrierte die Polizei insgesamt 172 Fälle, in denen Schusswaffen eine Rolle spielten. In gut der Hälfte schossen die Täter, sonst drohten sie nur damit. Die Zahl der Fälle schwankt: 2011 waren es 150, 2009 hingegen 242.

Auch mit legalen Waffen wurden Menschen in Brandenburg getötet. Im August 2013 erschoss eine 36-Jährige in Wustermark (Havelland) erst ihren 58-jährigen Lebensgefährten und dann sich selbst. In Brandenburg/Havel kam ein Mann bei einer Jagd ums Leben, den ein 73-Jähriger in der Dunkelheit versehentlich mit einem Tier verwechselt hatte.

Im Jahr 2009 hatte der Amoklauf von Winnenden eine Debatte um die legale Aufbewahrung von Schusswaffen ausgelöst. Damals hatte ein Schüler 15 Menschen erschossen. Die Tatwaffe hatte der Vater des Täters unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. Nach Winnenden waren die Kontrollen verschärft worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!