Stoisch

Mogwai im Tempodrom

  • Von Michael Saager
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine Band wie Mogwai konnte man immer schon relativ leicht langweilig finden. Wohl brachte das schottische Quintett das beliebte Dynamik-Spielchen »Leise-laut-leise-lauter« zur Perfektion. Ordentlich losrocken - Wall of Sound hin oder her - wollten diese Typen trotzdem nicht. Noch in ihren heftigsten, ihren lautesten, brachialsten Momenten wirkten Mogwais Stücke wie Lektionen der Selbstbeherrschung. Der ohnehin äußerst seltene, mitunter mit elektronischen Mitteln melancholisch-metallisch verzerrte Gesang war nie schöner Selbstzweck, eher eine Art Ad-hoc-Lückenbüßer innerhalb bislang unvollständiger Songdramaturgien. Die Haare ließen sich nur ärgerlich langsam zu Mogwais Stücken schütteln. Und um die Jahrtausendwende herum, als die Welt allmählich genug von verkopften Post-Rock-Bands wie Tortoise, Labradford, Pan Am, Trans Am oder Couch hatte, stand es auch um die Akzeptanz der 1995 in Glasgow gegründeten Gruppe nicht eben zum Besten...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.