Alles in Stücke

William S. Burroughs wäre 100

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sie schissen auf Beschränkung. Überdrüssig der verkrusteten Strukturen des akademischen Betriebs, des überkommenen Kunstverstands, ja des gesamten scheinheiligen bürgerlichen Lebens, hob eine Handvoll junger US-Amerikaner gegen Mitte des vorigen Jahrhunderts an, alle Barrieren niederzureißen, die ihrem unbändigen Kunst- und Lebenstrieb im Wege standen. John Krokidas gerade gestarteter Kinofilm »Kill Your Darlings« leuchtet die Geburtsjahre jener Bewegung aus, die als »Beat Poetry« bekannt werden sollte. Neben Jack Kerouac (»On The Road«) und Allen Ginsberg (»Howl«) war William S. Burroughs deren treibende Kraft. Heute vor 100 Jahren wurde er in St. Louis, Missouri, geboren.

Dass Burroughs seinem Hang zum Experimentieren mit Drogen und Feuerwaffen - beim Wilhelm-Tell-Spielen erschoss er 1951 versehentlich seine Frau -, den Drang zum ta...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 387 Wörter (2765 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.