Diskutieren soll helfen

Marzahn-Hellersdorf gibt sich als erster Berliner Bezirk ein umfangreiches Konzept zur Demokratieentwicklung

Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf will künftig verstärkt mit Schulen und der Wirtschaft gegen Rassismus und nationale Parolen vorgehen und gibt sich ein ambitioniertes Demokratisierungskonzept.

In Hellersdorf wird mit einem Flugblatt großflächig gegen das dortige Asylbewerberheim gehetzt. »Euer Kind fragt Euch in zehn Jahren, Mama und Papa, warum habt Ihr nichts getan?!« steht dort. Als »Argumente« gegen das Heim in der Carola-Neher-Straße werden eine angeblich steigende Kriminalität angeführt, Sozialleistungen für die dort lebenden Asylsuchenden in einer Fantasiehöhe von zehn Millionen Euro sowie »erhöhte Ansteckungsgefahr durch bei uns ausgestorbene Krankheiten«. Wer sich in diesem Sinne aktiv betätigen möchte, soll auf einen anonymen Anrufbeantworter sprechen oder eine Mail an die ebenfalls anonym agierende rechtslastige Bürgerbewegung Hellersdorf schreiben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: