Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ex-Bewohner der Eisfabrik besuchen Czaja

Frühere Bewohner der Eisfabrik hoffen weiter auf eine Lösung ihrer Wohnungsprobleme. Um Druck auf die Behörden zu machen, kündigten die Obdachlosen aus Bulgarien für den heutigen Donnerstag einen neuerlichen Besuch in der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales in Kreuzberg an. Sie wollten von Senator Mario Czaja (CDU) erfahren, wie weit die Arbeit an einer längerfristigen Lösung gediehen ist.

Im Dezember hatten die weit mehr als 20 Bulgaren die ehemalige Eisfabrik verlassen müssen und waren damit obdachlos geworden. Seitdem zieht die Gruppe umher. Zuletzt hatte sie auf Vermittlung von Czaja in der Heilig-Kreuz-Kirche in Kreuzberg eine Unterkunft gefunden. Die Gemeinde benötigt die Räume nach Angaben der Gruppe aber nun von Donnerstag an selbst.

Die Sozialverwaltung verweist auf die Zuständigkeit der Bezirksbehörden. Diese müssten jeweils im Einzelfall prüfen, ob Ex-Bewohner der Eisfabrik Anspruch auf Unterbringung haben. »Wir haben die Bezirksämter jetzt informiert und die von der Gruppe übermittelte Liste der Personen an die Bezirksämter verschickt«, sagte Czajas Sprecherin Constance Frey. Bisher habe die Mehrheit der Betroffenen aber die Sozialämter nicht aufgesucht.

»Wenn sie diese Möglichkeit nicht in Anspruch nehmen, stehen ihnen nach wie vor die Angebote der Kältehilfe zur Verfügung«, erklärte Frey. Nach Darstellung der Bulgaren haben sie sich bei Bezirksbehörden bisher eine Abfuhr geholt. Sie möchten am liebsten gemeinsam in einem Haus unterkommen. Im Gespräch war ein Wohnheim in Wedding, doch das gehe aus baurechtlichen Gründen nicht, sagte Frey. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln