Werbung

Ex-Bewohner der Eisfabrik besuchen Czaja

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frühere Bewohner der Eisfabrik hoffen weiter auf eine Lösung ihrer Wohnungsprobleme. Um Druck auf die Behörden zu machen, kündigten die Obdachlosen aus Bulgarien für den heutigen Donnerstag einen neuerlichen Besuch in der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales in Kreuzberg an. Sie wollten von Senator Mario Czaja (CDU) erfahren, wie weit die Arbeit an einer längerfristigen Lösung gediehen ist.

Im Dezember hatten die weit mehr als 20 Bulgaren die ehemalige Eisfabrik verlassen müssen und waren damit obdachlos geworden. Seitdem zieht die Gruppe umher. Zuletzt hatte sie auf Vermittlung von Czaja in der Heilig-Kreuz-Kirche in Kreuzberg eine Unterkunft gefunden. Die Gemeinde benötigt die Räume nach Angaben der Gruppe aber nun von Donnerstag an selbst.

Die Sozialverwaltung verweist auf die Zuständigkeit der Bezirksbehörden. Diese müssten jeweils im Einzelfall prüfen, ob Ex-Bewohner der Eisfabrik Anspruch auf Unterbringung haben. »Wir haben die Bezirksämter jetzt informiert und die von der Gruppe übermittelte Liste der Personen an die Bezirksämter verschickt«, sagte Czajas Sprecherin Constance Frey. Bisher habe die Mehrheit der Betroffenen aber die Sozialämter nicht aufgesucht.

»Wenn sie diese Möglichkeit nicht in Anspruch nehmen, stehen ihnen nach wie vor die Angebote der Kältehilfe zur Verfügung«, erklärte Frey. Nach Darstellung der Bulgaren haben sie sich bei Bezirksbehörden bisher eine Abfuhr geholt. Sie möchten am liebsten gemeinsam in einem Haus unterkommen. Im Gespräch war ein Wohnheim in Wedding, doch das gehe aus baurechtlichen Gründen nicht, sagte Frey. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!