Werbung

Ex-Eisfabrikbewohner erneut bei Czaja

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehrere ehemalige Bewohner der Eisfabrik in Mitte haben bei Berlins Sozialsenator Mario Czaja (CDU) um Unterstützung gebeten. Auch bei ihrem zweiten Besuch verwies der Senat auf die bereits bestehenden Notunterkünfte für Obdachlose. Als einziges Zugeständnis war der Sozialsenat bereit zu versprechen, Einfluss auf die Bezirke bei der Hilfe zur Wohnungssuche zu nehmen. Bisher waren einige Bewohner bei den Bezirksämtern entweder abgewiesen oder weiterverwiesen worden. Bisher hat nur das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf einem der Ex-Bewohnern eine Kostenübernahme in einer Pension angeboten, allerdings nur bis zum März. Bis nächsten Dienstag können die Menschen noch in der Heilig-Kreuz-Kirche in Kreuzberg bleiben. nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen