Lampeduser Schattensenat

Flüchtlinge in Hamburg verarbeiten ihre Erfahrungen auf der Theaterbühne

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Die Lampedusa-Flüchtlinge, die in Hamburg seit Monaten auf ihre offizielle Aufnahme warten, sind müde, auf ihre Flucht reduziert zu werden. Und brachten ihre Hoffnungen nun auch auf eine Theaterbühne.

Andreas hat etwas zu verkünden: »Der alte Hamburger Senat wird schon bald hinausgeworfen werden.« Der 30-jährige Marketingexperte aus Ghana stand am Sonntag auf der Bühne des Theaters »Thalia in der Gaußstraße« und stellte sich und seine Mitstreiter in einer künftigen Regierung der Hansestadt vor: Zehn Flüchtlinge aus Ghana, Burkina Faso und Mali sowie die Musikerin Bernadette La Hengst, die »L’Universal Schattensenat« mit Mitgliedern der Flüchtlingsgruppe »Lampedusa in Hamburg« entwickelt hat.

Das Stück bildete den Abschluss der alljährlichen Lessingtage des Thalia-Theaters, in deren Mittelpunkt diesmal das Verhältnis zwischen Europa und Afrika stand. Eröffnet hatte sie die kenianische Soziologin, Germanistin und Entwicklungshelferin Auma Obama, eine Halbschwester des USA-Präsidenten. Ihre Eröffnungsrede hatte diese bereits den Flüchtlingen gewidmet, die vor Lampedusa auf der Suche nach einem besseren Leben gestorben sind. Das Theater hatte im September 2013 bereits eine Veranstaltung mit der Flüchtlingsgruppe organisiert: Die Urlesung von Elfriede Jelineks »Die Schutzbefohlenen« in der St. Pauli-Kirche, in der damals etwa 80 Flüchtlinge untergekommen waren.

Während die Lampeduser damals den Text der österreichischen Nobelpreisträgerin vortrugen, sollte diesmal etwas Eigenes auf eine Bühne gebracht werden - zumal viele Flüchtlinge auch erkennbar müde sind, stets auf den Bericht ihrer Fluchtgeschichte verkürzt zu werden. Das Theater beauftragte die Berliner Musikerin und Regisseurin Bernadette La Hengst mit der Ausarbeitung einer »Elektropop-Performance«, die im Dezember zum ersten Mal - noch in der Kirche - aufgeführt wurde.

Auf der Thalia-Nebenbühne in Altona empfahl der Reisesenator Grenzöffnungen und Bewegungsfreiheit, während der Senator für Transparenz und Helligkeit eine Glühbirne in der Hand hielt: »Hier gibt es nur Licht durch Afrika«, sagte er mit Verweis auf den Draht aus Kupfer, das nach Europa importiert wird. »Wenn die Menschenrechte gelten würden, dann dürften wir arbeiten«, kritisierte der Senator für Menschenrechte: »Es sind keine Menschenrechte, sondern Rechte für Europäer.« Kurz zuvor war das Ergebnis der schweizerischen Volksabstimmung bekannt geworden. »Die Schweiz zeigt, dass man auch als Deutscher ganz in der Nähe zum Fremden werden kann«, sagte Thalia-Ensemblemitglied Sebastian Rudolph.

La Hengst stellte die Zuschauer als Senatorin für Dekolonisierung vor eine Alternative: Entweder ein Jahr Sozialdienst in Afrika oder die Rückgabe aller Diamanten, die Deutschland aus seiner ehemaligen Kolonie Namibia gewonnen hat. Die 46-Jährige, die die Revue aus Gesang, Tanz und Statements an sechs Wochenenden mit den Gruppenmitgliedern einstudiert hat, wollte »etwas anderes auf die Bühne bringen als das Bild der armen Flüchtlinge, die dankbar sein müssen, auf einem Kirchenboden zu schlafen«.

Das Thalia-Theater sammelte 2013 etwa 45 000 Euro Spenden, die in Unterkunft, Verpflegung oder auch Fahrkarten für die etwa 300 Flüchtlinge flossen, die seit fast einem Jahr um ihr Bleiberecht kämpfen. »Es geht hier nicht nur um Caritas«, betonte Thalia-Intendant Joachim Lux: »Wir, die satt und zufrieden sind, können von den Flüchtlingen sehr viel lernen, etwa über Kraft, Überlebenswillen oder Erfahrungen, die man an der Grenze zum Tod macht.«

Für den 1. März hat die Lampedusa-Gruppe eine Großdemonstration mit anschließendem Konzert in der Hamburger Innenstadt geplant. Schon vorher spricht ein anderer Akteur auf der Thalia-Bühne: Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hält am 19. Februar eine Grundsatzrede zu »Hamburg, Europa und die Grenzen« und diskutiert anschließend mit dem Schriftsteller Ilija Trojanow, der im Rahmen der Lessingtage aus seinem Buch »Wo Orpheus begraben liegt« las.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken