Werbung

Polizei lobt sich für Ballstädt

Nazi-Opfer sprechen von abwartenden Beamten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Während sich das Thüringer Innenministerium insgesamt sehr zufrieden mit Vorgehen der Polizei nach dem Angriff von Rechtsextremen auf ein Fest in Ballstädt am Wochenende zeigte, gibt es von Opfern des Überfalls harte Kritik. Die Beamten hätten zunächst nicht eingegriffen und die Täter nicht verfolgt - stattdessen hätten sie auf Verstärkung gewartet, berichtete der MDR. Die Polizei wies dies zurück. Medienberichte, wonach die Polizeibeamten keine Hilfe geleistet beziehungsweise nur zögerlich gehandelt hätten, seien unzutreffend.

Ein Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Ballstädt sagte der dpa, dass er gemeinsam mit seinen Kollegen zuerst den Gemeindesaal betreten habe. Die Polizisten seien aber schnell nachgekommen. Der Mann war selbst Zeuge des Vorfalls und hatte die Einsatzkräfte alarmiert. Ein Opfer habe einen rund zehn Zentimeter langen Schnitt am Hals erlitten, vermutlich durch einen Schlagring. Einem anderen sei das Ohr zum Teil abgerissen worden.

Der Überfall sei offenbar »generalstabsmäßig« geplant worden, sagte der Ministeriumssprecher. Bei dem Angriff von 15 bis 20 Rechtsextremen auf die Kirmesveranstaltung waren in der Nacht zum Sonntag zehn Gäste verletzt worden. Als die Beamten eintrafen, seien die Angreifer schon weg gewesen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!