Werbung

Juristischer Streit um Schloss Kossenblatt

Tauche. Das Landgericht Frankfurt (Oder) verhandelt heute über das Barockschloss Kossenblatt (Oder-Spree). Der Besitzer klage auf Rückabwicklung des Kaufvertrages, erläuterte ein Gerichtssprecher. Die Schloss Kossenblatt GmbH möchte die Immobilie zurückgeben und den Kaufpreis wiederhaben. Die GmbH habe vor drei Jahren von der Gemeinde Tauche gekauft, berichtet Bürgermeister Gerd Mai (parteilos). Seitdem seien diverse Verwendungszwecke lediglich angedacht worden. Unter anderem sollten ausländische Ärzte für Deutschland geschult werden. Nach Informationen der »Märkischen Oderzeitung« bemängelt die GmbH, dass es keinen öffentlichen Weg zum Schloss gibt. Eine sinnvolle Nutzung sei deswegen kaum möglich. Die Gemeinde findet, dass eine über den Gutshof führende Zufahrt genügt. Zeitweise residierte hier König Friedrich Wilhelm I., zu DDR-Zeiten befand sich im Schloss die Zentralstelle für Reprographie des Staatlichen Filmarchivs. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!