Vermögende werden geschützt

Bundestag debattierte über Steuerbetrüger

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Finanzminister Wolfgang Schäuble will, dass Steuerbetrüger weiter straffrei bleiben, wenn sie sich selbst anzeigen. Der CDU-Mann kündigte allerdings eine Verschärfung der Regelungen an.

Die vielen prominenten Fälle von Steuerhinterziehern haben eine Debatte über Sinn und Zweck der strafbefreienden Selbstanzeige ausgelöst. Nun diskutierte der Bundestag auf Antrag der Linksfraktion in einer Aktuellen Stunde über das Thema. Die LINKE will die strafbefreiende Selbstanzeige abschaffen, nur Bagatelldelikte sollen ausgenommen bleiben. Fraktionsvize Klaus Ernst meinte, die Selbstanzeige habe nicht dazu geführt, dass mehr Fälle öffentlich geworden seien. Entscheidend ist nach Ansicht des LINKE-Politikers vielmehr die Angst der Steuerbetrüger, entdeckt zu werden. »Mit mehr Steuer-CDs erreichen wir mehr als mit der strafbefreienden Selbstanzeige«, sagte Ernst. Zudem forderte er die Einstellung zusätzlicher Steuerfahnder. Rund 50 Milliarden Euro gehen dem Staat jedes Jahr durch Steuerhinterziehung verloren. Vor allem Vermögende, die Steuern hinterzogen haben, werden vom Staat geschützt.

Ähnliche Forderungen wie Ernst erh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 439 Wörter (3145 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.