Gestrandet in Berlin

Theater unterm Dach: »Eigentlich wollte ich nach Finnland«

  • Von Anouk Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zum Beispiel Athina. Geboren ist die junge Frau mit der russischen Mutter und dem griechischen Vater in Jekaterinburg in Sibirien; als sie neun Jahre alt war, zog die Familie in die Heimat des Vaters um. Mittlerweile wohnt Athina seit zehn Jahren in Berlin, wo sie Mathematik studiert hat. Wie lebt sich so ein Leben, das sich je zu einem Drittel in sibirischer Kälte, unter griechischer Sonne und im kühlen Deutschland abgespielt hat: Wurzellos? Bereichernd? Und wie leben all die anderen jungen Menschen, die aus Spanien, Italien, Portugal etc. nach Berlin strömen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich die neue Inszenierung des Theaterprojekts unitedOFFproductions »Eigentlich wollte ich nach Finnland«, ab heute im Theater unterm Dach zu sehen. Der »europäische Monologe mit fünf SchauspielerInnen«, so der Untertitel, hat sich einiges vorgenommen: Mal in chorischer Form, mal in fragmentierten Einzelerzählungen kreist das Stück darum, wa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 573 Wörter (3898 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.