Werbung

Trickbetrug

Silvia Ottow über den Regierungsentwurf zur Krankenkassenreform

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Idee ist genial. Da die Regierung die Entscheidungshoheit über die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung hat, entscheidet sie einfach mal, dass die Beiträge sinken. Auf den ersten Blick eine gute Nachricht für Versicherte! Sie müssen 0,9 Prozent weniger zahlen, die Kassen haben noch gut gefüllte Geldsäckel und dürften die fehlenden elf Milliarden vielleicht für ein oder zwei Jahre verschmerzen. Länger wahrscheinlich nicht, denn die gleiche Regierung hat bereits im vergangenen Jahr dafür gesorgt, dass Pharmafirmen wieder mehr Geld für ihre Produkte nehmen dürfen und teure Arzneimittel, die schon lange auf dem Markt sind, nicht mehr auf ihren Nutzen überprüft werden, wie das ursprünglich einmal vorgesehen war. So dürfte der zweitgrößte Ausgabenposten der Kassen - Medikamente - zügig wachsen.

Und wer bezahlt’s? Die Versicherten. Über Zusatzbeiträge. Und da das in der Vergangenheit nicht so recht geklappt hat, hat der Neue an der Spitze des Gesundheitsministeriums anscheinend ein bisschen nachgeholfen. Unter dem Motto »Wir können auch anders« werden die Zusatzbeiträge jetzt regelrecht erzwungen. Und wenn sich alle daran gewöhnt haben und der Trick von heute vergessen ist, kann man ihn ja wiederholen. So lange, bis die Zusatzbeiträge die Krankenkassen am Leben halten und sich niemand mehr daran erinnert, dass für die Gesundheit früher auch mal die Arbeitgeber in der Pflicht waren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen