Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein fast mörderischer Junggesellenabschied

Prozess um Überfall auf Imbissbetreiber in Bernburg begann - die Angeklagten gehören mutmaßlich zur Nazi-Szene

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Magdeburg läuft der Prozess gegen neun mutmaßliche Nazis, die im Herbst 2013 einen Imbissbetreiber in Bernburg fast totschlugen. Dessen Anwalt kritisiert mangelnden Ehrgeiz der Staatsanwaltschaft.

Kleidung des Labels »Thor Steinar« gilt als Markenzeichen von Nazis. Marcel F., ein 33 Jahre alter mutmaßlicher Anhänger der Szene aus Schönebeck in Sachsen-Anhalt, dürfte das wissen. Dass er zum Auftakt des Prozesses, in dem er und acht Mitangeklagte wegen des brutalen Überfalls auf den Imbissbetreiber Aburrahman E. seit Dienstag vorm Landgericht Magdeburg stehen, in einer Wollmütze mit »Steinar«-Namenszug erschien, kann daher als bewusstes Statement gedeutet werden - das sogar fast übermütig wirkt. Schließlich wird sich die Frage, ob die Angeklagten der Naziszene angehören, gravierend auf das Strafmaß auswirken.

Die Staatsanwaltschaft wirft den neun Männern im Alter von 24 bis 33 Jahren versuchten Totschlag vor - nur, muss hinzugefügt werden. Das Gericht hat hingegen bereits vorab den rechtlichen Hinweis erteilt, dass am Ende des zunächst bis Ende März angesetzten Verfahrens auch eine Verurteilung wegen versuchten Mordes in ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.