Rebellion ohne Pause

Seit einem Jahr wirkt der katalanische Globalisierungskritiker Enric Duran im Untergrund - bis auf weiteres

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit einem Jahr lebt der katalanische Kapitalismuskritiker Enric Duran im Untergrund. Statt sich einem Verfahren wegen »Bankraubs« zu stellen, arbeitet er an einem Projekt der »Wiedergutmachung«.

»Es ist das einzige Staatsregister, in dem ich mich wohlfühle.« Den Humor hat der Kapitalismuskritiker Enric Duran nach einem Jahr im Untergrund nicht verloren. In dem erwähnten Staatsregister des spanischen Justizministeriums wird der 37-jährige Katalane seit Januar 2014 aufgeführt. Es umfasst alle Justizrebellen, Personen, die sich einem Strafprozess entziehen. Der Strafprozess wegen »Bankraubs« durch Kreditbetrug gegen Duran hätte am 12. Februar 2013 in Barcelona beginnen sollen. Ein Prozess, bei dem die Zeugen der Verteidigung vorab samt und sonders abgelehnt wurden. Duran bezeichnet ihn als »Justizfarce«, dem er sich als Akt des zivilen Ungehorsams entzog und entzieht. Deswegen ist das Verfahren im Januar 2014 von der katalanischen Justiz auf unbestimmte Zeit ausgesetzt worden.

Auch im Rückblick hegt Enric Duran keinen Zweifel: »Keinesfalls würde ich die Entscheidung, mich dem Prozess nicht zu stellen, heute anders treffe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 520 Wörter (3732 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.