Werbung

Friedliche Verhaftung in Venezuela

Rechtspolitiker Leopoldo López stellte sich eine Woche nach blutigen Demonstrationen der Polizei

  • Von Regine Reibling, Quito
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der von der Polizei gesuchte rechte Oppositionsführer Leopoldo López hat sich in Caracas gestellt. Er wurde von der venezolanischen Regierung als Anstifter gewaltsamer Unruhen gesucht.

Leopoldo López war weiß gekleidet. Als Zeichen des Friedens. Mit einer venezolanischen Fahne in den Händen sprach er am Dienstag in Caracas zu Zehntausenden. »Ich stelle mich einer ungerechten und korrupten Justiz«, rief der 42-Jährige. Danach ließ sich der von den Behörden per Haftbefehl gesuchte Oppositionsführer festnehmen.

Präsident Nicolás Maduro macht den Führer der rechten Partei Voluntad Popular für die Eskalation der Gewalt am Mittwoch voriger Woche verantwortlich. Drei Menschen starben bei den gewaltsamen Ausschreitungen. Gegen Lopéz war in der vergangenen Woche Haftbefehl erlassen worden, er war in den Untergrund abgetaucht. Die Polizei hatte tagelang nach ihm gesucht. »Ich bin unschuldig, ich habe nichts zu befürchten«, schrieb López per Twitter über die gegen ihn eingeleiteten Untersuchungen.

Neben der Opposition versammelten sich am Dienstag auch Tausende Regierungsanhänger, vor allem Arbeiter der staatlichen Ölgesellschaft PDVSA in Caracas. Präsident Maduro hatte bereits in der Vorwoche zu dieser Demonstration aufgerufen. Ganz in Rot marschierten sie in Richtung Präsidentenpalast. Zu Zusammenstößen beider Gruppen kam es nicht.

»Niemand, aber auch niemand, bringt uns vom Weg der Demokratie und des Friedens ab, um die Bolivarische Revolution und den Sozialismus des 21. Jahrhunderts zu verwirklichen«, sagte Maduro am Dienstag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur AVN. Er sieht die Proteste als einen Putschversuch rechter Faschisten und macht die USA dafür mitverantwortlich. Maduro stellte klar: Er verbitte sich jegliche Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes. Die Lage bleibt angespannt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!