Sellering lehnt neuen Atommüll in Lubmin ab

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) schließt für die Landesregierung die Lagerung von Castorbehältern mit hoch radioaktivem Müll aus dem Ausland im Zwischenlager Nord in Lubmin aus. Hintergrund sind 26 Atommüllbehälter, die Deutschland 2015 aus den Wiederaufarbeitungsanlagen in Sellafield und La Hague zurücknehmen muss. Die Landesregierung werde alle zur Verfügung stehenden Mittel ergreifen, um eine Einlagerung weiterer Castoren in Lubmin zu verhindern, sagte Sellering am Donnerstag in Schwerin. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung