Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einfach mal Klappe halten

Oliver Händler ist etwas erschlagen von Kolleginnenfragen

»Und wie gefällt Dir Sotschi«, fragt mich Julia, wie schon so viele Russen vor ihr. Das liegt den Menschen hier am Herzen. Auch Julia, Swetlana und Natalja. Alle drei berichten aus dem Biathlonstadion Laura für den russischen Fernsehsender »Pjerwuj Kanal«. Swetlana steht als Moderatorin vor der Kamera, Julia und Natalja als Produzenten dahinter.

Kritische Distanz zu den Spielen von Sotschi ist den Journalistinnen jedenfalls fremd. »Warum ist Euch so wichtig, wie ich darüber denke«, antworte ich beim gemeinsamen Abendessen mit einer Gegenfrage. »Weil wir beim Staatsfernsehen arbeiten«, sagt Julia ganz selbstverständlich. Sie identifiziert sich mit ihrem Arbeitgeber, mit Russland, mit Olympia. Die Spiele müssen einfach gut laufen. »Tun sie ja auch«, beruhige ich.

»Und wie fandest Du die Eröffnungsfeier? Die war doch so schön.« - »Naja, irgendwie russisch«, meine ich. Damit kann Julia nichts anfangen. Ich erkläre, dass mir Überraschungen fehlten, der Witz, die Selbstironie, wie ich sie in London erlebt hatte. Sie sieht beleidigt aus. »Aber die Tänze waren trotzdem sehr schön«, versuche ich die Stimmung am Tisch zu retten.

Und die Zuschauer? Die seien doch toll, gibt mir Natalja die nächste Vorlage zum Lob. Stimmt, aber leider nur bei den russischen Athleten, sage ich. Wenn die keine Medaille holen, sind bei der Siegerehrung kaum noch Fans im Stadion. »Auch das fand ich in London besser«, sage ich und bereue es sofort, da ich Nataljas enttäuschten Blick sehe. Einfach mal Klappe halten, wäre hier deutlich angebrachter.

Oh Mann, wie komme ich aus der Nummer nur wieder raus? Es hätte so ein schöner Abend werden können, und ich bin nur am Differenzieren. »Es ist echt toll, was ihr in nur sieben Jahren alles auf die Beine gestellt habt«, sage ich. Das hilft nur wenig, doch zum Glück kommt nun das Essen.

Später reden wir nur noch übers Kochen, das Meer und die Familie. Alles unverfängliche Themen. Jeder zeigt stolz die Handyfotos von den Kindern herum, und der Abend wird doch noch ganz lustig. Beim Abschied drückt mir Julia sogar noch ein Küsschen auf die Wange. Wirklich herzlich und nett, diese Russen. Das hätte ich ihnen von Anfang an sagen sollen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln