Werbung

Straßenbetrieb profitiert nicht vom milden Winter

Hoppegarten. Der kurze und vergleichsweise milde Winter hat dem Brandenburger Landesbetrieb für das Straßenwesen bislang keine finanziellen Einsparungen beschert. Das eingelagerte Streusalz sei bereits bezahlt, sagte Sprecherin Cornelia Mitschka. Verträge regelten auch, dass verbrauchtes Streusalz kontinuierlich nachgeliefert werde. Möglicherweise reduzieren sich für die kommende Saison die Ausgaben. Die im ganzen Land verteilten Lager können etwa 70 000 Tonnen aufnehmen. Auch die Kosten für die befristet eingestellten Winterdienst-Saisonkräfte fallen an, auch wenn weniger zu tun sei, erklärte Mitschka. Da könne nichts eingespart werden. Bei dichtem Schneefall oder Glatteis waren rund 1000 Mitarbeiter im Einsatz. Im außergewöhnlich langen und strengen Winter 2012/2013 wurden rund 90 000 Tonnen Streusalz verbraucht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln