Werbung

Proteste in Caracas

Maduro: »Faschisten« wollen Staatsstreich in Venezuela

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Venezuela bleibt die Lage weiter angespannt. Ein Gericht der Hauptstadt Caracas entschied laut Medienberichten, dass Oppositionsführer López vorerst in Haft bleibt.

Caracas/Valencia. Angesichts andauernder Proteste gegen die linke Regierung Venezuelas schlägt Staatschef Nicolás Maduro härtere Töne an. »Wir stehen vor einem sich weiter entfesselnden Staatsstreich gegen Venezuela. Der Chef des Faschismus ist schon gefangen, und ich werde das mit allen Faschisten machen, wo immer sie sein mögen«, sagte Maduro am Mittwochabend (Ortszeit) in Caracas mit Blick auf den festgenommenen Regierungsgegner Leopoldo López.

Er forderte die Opposition zu einem Ende der Gewalt auf. Binnen einer Woche wurden mindestens vier Menschen bei den Protesten erschossen. Die Opposition machte bewaffnete Regierungsanhänger für die Gewalt verantwortlich. López (42) hatte sich am Dienstag der Polizei gestellt. Er wurde nach Medienangaben in ein Gefängnis außerhalb von Caracas verlegt.

Unterdessen gingen die Proteste in Venezuela weiter. In Caracas wurden Straßen blockiert und Barrikaden in Brand gesetzt. Hunderte Demon᠆stranten besetzten einen Grenzübergang zwischen Kolumbien und Venezuela, wie lokale Medien berichteten. Die Aktion war als Unterstützung für die Opposition gedacht.

Binnen einer Woche sind vier Menschen bei den Unruhen erschossen worden. Am Mittwoch starb eine 22-jährige Studentin im Krankenhaus, die am Dienstag bei einer Demonstration in Valencia, rund 170 Kilometer von Caracas entfernt, von einer Kugel am Kopf getroffen wurde. Der Demonstrationszug war nach Medienangaben von Unbekannten von Motorrädern aus beschossen worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!