Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proteste in Caracas

Maduro: »Faschisten« wollen Staatsstreich in Venezuela

In Venezuela bleibt die Lage weiter angespannt. Ein Gericht der Hauptstadt Caracas entschied laut Medienberichten, dass Oppositionsführer López vorerst in Haft bleibt.

Caracas/Valencia. Angesichts andauernder Proteste gegen die linke Regierung Venezuelas schlägt Staatschef Nicolás Maduro härtere Töne an. »Wir stehen vor einem sich weiter entfesselnden Staatsstreich gegen Venezuela. Der Chef des Faschismus ist schon gefangen, und ich werde das mit allen Faschisten machen, wo immer sie sein mögen«, sagte Maduro am Mittwochabend (Ortszeit) in Caracas mit Blick auf den festgenommenen Regierungsgegner Leopoldo López.

Er forderte die Opposition zu einem Ende der Gewalt auf. Binnen einer Woche wurden mindestens vier Menschen bei den Protesten erschossen. Die Opposition machte bewaffnete Regierungsanhänger für die Gewalt verantwortlich. López (42) hatte sich am Dienstag der Polizei gestellt. Er wurde nach Medienangaben in ein Gefängnis außerhalb von Caracas verlegt.

Unterdessen gingen die Proteste in Venezuela weiter. In Caracas wurden Straßen blockiert und Barrikaden in Brand gesetzt. Hunderte Demon᠆stranten besetzten einen Grenzübergang zwischen Kolumbien und Venezuela, wie lokale Medien berichteten. Die Aktion war als Unterstützung für die Opposition gedacht.

Binnen einer Woche sind vier Menschen bei den Unruhen erschossen worden. Am Mittwoch starb eine 22-jährige Studentin im Krankenhaus, die am Dienstag bei einer Demonstration in Valencia, rund 170 Kilometer von Caracas entfernt, von einer Kugel am Kopf getroffen wurde. Der Demonstrationszug war nach Medienangaben von Unbekannten von Motorrädern aus beschossen worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln