Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bürger retten Einbecker Krankenhaus

Wohlhabende Einwohner übernahmen Anteile

  • Von Reimar Paul, Einbeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vor einem Jahr übernahmen wohlhabende Einbecker Einwohner in einem bundesweit einzigartigen Modell das insolvente Krankenhaus der niedersächsischen Kleinstadt in Eigenregie. Schon jetzt sieht sich das »Einbecker Bürgerspital« wirtschaftlich auf einem guten Weg.

»Das Geschäftsjahr 2013 konnte mit einer hellroten Null abgeschlossen werden«, berichtet der kaufmännische Geschäftsführer der Klinik, Hans-Martin Kuhlmann. »Das mit den Kostenträgern vereinbarte Budget konnten wir einhalten.« Nach jahrelanger Unsicherheit kämen jetzt wieder verstärkt Patienten ins Krankenhaus, rund 5000 Menschen seien 2013 stationär aufgenommen und behandelt worden. Nun gehe es darum, aus der hellroten Null eine schwarze zu machen und die 110-Betten-Klinik mit ihren noch 230 Mitarbeitern zu stabilisieren.

»Die Kuh ist noch nicht vom Eis, aber sie nähert sich dem Ufer« - so drückt es der medizinische Geschäftsführer und Chefarzt Olaf Städtler aus....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.