Bürger retten Einbecker Krankenhaus

Wohlhabende Einwohner übernahmen Anteile

  • Von Reimar Paul, Einbeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vor einem Jahr übernahmen wohlhabende Einbecker Einwohner in einem bundesweit einzigartigen Modell das insolvente Krankenhaus der niedersächsischen Kleinstadt in Eigenregie. Schon jetzt sieht sich das »Einbecker Bürgerspital« wirtschaftlich auf einem guten Weg.

»Das Geschäftsjahr 2013 konnte mit einer hellroten Null abgeschlossen werden«, berichtet der kaufmännische Geschäftsführer der Klinik, Hans-Martin Kuhlmann. »Das mit den Kostenträgern vereinbarte Budget konnten wir einhalten.« Nach jahrelanger Unsicherheit kämen jetzt wieder verstärkt Patienten ins Krankenhaus, rund 5000 Menschen seien 2013 stationär aufgenommen und behandelt worden. Nun gehe es darum, aus der hellroten Null eine schwarze zu machen und die 110-Betten-Klinik mit ihren noch 230 Mitarbeitern zu stabilisieren.

»Die Kuh ist noch nicht vom Eis, aber sie nähert sich dem Ufer« - so drückt es der medizinische Geschäftsführer und Chefarzt Olaf Städtler aus....

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 493 Wörter (3461 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.