Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Ich verstehe Politiker einfach nicht«

Kai Wiesinger spielt in »Der Rücktritt« den Politiker und ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff

Nach Karl Theodor zu Guttenberg widmet sich Sat.1 am Dienstag dem nächsten gestrauchelten Spitzenpolitiker: Christian Wulff. Anders als die Komödie »Der Minister« ist »Der Rücktritt« allerdings ein Drama. Gespielt wird der ehemalige Bundespräsident von Kai Wiesinger. Im Gespräch mit Jan Freitag erklärt der 47-jährige Schauspieler, warum er selbst nie Politiker sein könnte, aber Fensterputzer bewundert.

nd: Herr Wiesinger, wussten Sie, dass Ihre Karriere parallel zu der Christian Wulffs Fahrt aufgenommen hat?
Wiesinger: Nein, hat das mit »Kleine Haie« zu tun?

Ja, beim Filmfest München feierte dieser Film im Juni 1992 Premiere.
Stimmt. Bis dahin spielte ich abends für 30 Mark am Abend Theater und dachte, das geht ein Leben lang so weiter. Meine Perspektive, mit 40 Jahren Hamlet unterm Basketballkorb in der Turnhalle zu geben, war okay, ich wollte nur spielen. Aber »Kleine Haie« hat mein Leben komplett verändert. Aber was hat das mit Christian Wulff zu tun? Der war zu dieser Zeit doch noch in der Jungen Union.

Er stieg aber zeitgleich zum niedersächsischen CDU-Chef auf.
Ach. Ich hab mich vor allem mit Wulffs letzten 68 Tagen als Bundespräsident befasst.

Um ihn zu imitieren?
Darum ging es weder mir noch dem Regisseur. Der Film basiert auf intensiver Recherche, ist aber auch Fiktion, weil wir nicht wissen, was...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.