Kritik an Maßnahmen gegen Prostitution

Saarbrücken. Die Deutsche AIDS-Hilfe hat das neue Maßnahmenbündel des Saarlandes zur Eindämmung der Prostitution als »Schaufensterprojekt« kritisiert. Kondompflicht und Repression seien gefährlich, erklärte der Vorstand der AIDS-Hilfe, Manuel Izdebski, am Mittwoch in Berlin. Das Paket, das auch eine Einschränkung des Straßenstrichs in Saarbrücken vorsieht, werde mehr schaden als nutzen. »Repression führt nicht zu mehr Schutz vor HIV und Gewalt, sondern verdrängt Sexarbeit in dunkle Ecken.« Die Kondompflicht wird nach Einschätzung der AIDS-Helfer zu mehr Kriminalisierung von Sexarbeiterinnen und Freiern führen. Damit sei niemandem geholfen. Izdebski verwies auf »schlechte Erfahrungen« aus Bayern, wo bereits seit 13 Jahren eine Kondompflicht gilt. Die Polizei setze dort nach zahlreichen Berichten von Prostituierten verdeckte Ermittler ein, die nach ungeschütztem Sex fragen. Erklärten sich die Sexarbeiterinnen dazu bereit, erfolge eine Anzeige. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung