Neue Ernteschlacht geschlagen

Der Acker ist jetzt aufgeteilt unter Konzernen, Kapitalfonds und Industriellen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Als Ernteschlacht galt in der DDR das mechanisierte Einbringen der Feldfrüchte im großen Stil. Doch in den zurückliegenden Jahren tobte eine Schlacht um den Bodenbesitz.

Keine ländliche Idylle, kein Vierseithof mit Stall und Scheune, sondern ein Bürogebäude in einer Hamburger Geschäftsstraße. Als wichtigster Bauer Brandenburgs gilt die Aktiengesellschaft KTG. Sie bewirtschaftet 32 000 Hektar gekauftes und gepachtetes Land in der Bundesrepublik und weitere 8000 Hektar in Litauen. »Wir haben seit 2010 massiv in Ackerland, Biogasanlagen und Nahrungsmittel investiert«, erläutert der Vorstandsvorsitzende Siegfried Hofreiter. Bis 2017 wird ein Konzernumsatz von mehr als 300 Millionen Euro angepeilt.

Unterdessen gibt es für junge Kleinbauern mit kleinem Geldbeutel und auch für Idealisten, die einen Ökohof führen möchten, immer weniger Gelegenheiten, noch an einen Acker heranzukommen. Die bundeseigene Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG), die ehemals volkseigene Flächen privatisiert, verfügt mittlerweile nur noch über fünf Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Brandenburg. Im...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 685 Wörter (4734 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.