So viele Ärzte wie noch nie

Krankenkassen wollen Ärztemangel mit besserer Verteilung und mehr Hausärzten begegnen

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ärzte sind Mangelware, sagen die einen. Es gibt so viele wie nie zuvor, die anderen. Warum beides stimmt und wie man den Mangel beheben könnte, haben Krankenkassen gestern in Berlin erklärt.

Besser hätte man das Problem nicht illustrieren können: In Cottbus (Land Brandenburg) soll eine Augenärztin 50 Euro für einen schnellen Arzttermin verlangt haben. Die Patientin hätte ansonsten erst in 18 Monaten einen Termin bekommen. Sie war empört und beschwerte sich. Jetzt hat die Medizinerin Gelegenheit, zu dem Vorwurf Stellung zu nehmen. Die Staatsanwalt prüft, ob ein Anfangsverdacht für eine Straftat vorliegt und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Brandenburg wird disziplinarische Maßnahmen ergreifen müssen, wenn sich der Verdacht bestätigt.

Besonders pikant: In Cottbus herrscht nach den Unterlagen der KV, die für die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung im Land verantwortlich ist, kein Mangel an Augenärzten. Elf Fachmediziner arbeiten hier, der Versorgungsgrad beträgt 140 Prozent. Davon können andere Regionen und Arztgruppen in Deutschland nur träumen. Hinzu kommen hohe Steigerungsraten bei der Vergütung von Augen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 581 Wörter (4127 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.