René Heilig 28.02.2014 / Inland

Auch BKA-Spitzenbeamter auf Kinderporno-Kundenliste

Chef des Bundeskriminalamtes unter neuem Druck / Was wussten die Ermittler wirklich? / »Fall Edathy« gerät immer mehr zur Staatsaffäre

Berlin. Im Fall Edathy geraten der Chef des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, sowie einstige Spitzenleute aus dem Bundesinnenministerium immer mehr unter Druck. »Spiegel-online« berichtete am Freitagabend, dass nicht nur der Name des ehemalige SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy auf einer Kundenliste eines kanadischen Kinderporno-Anbieters gestanden hat. Auch ein hoher BKA-Beamter ist angeblich darauf verzeichnet. Man habe seinen Namen beim Abgleich der von kanadischen Ermittlern im November 2011 übergebenen Liste, mit den darauf verzeichneten Postleitzahlen im BKA selbst entdeckt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: