Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Demonstranten entsorgen »Sarrazinischen Gedankenmüll«

Lesung von Thilo Sarrazin wird nach Protesten abgebrochen

Berlin. Das hatte sich Thilo Sarrazin wahrscheinlich anders vorgestellt: Eine Lesung des rechtspopulistischen Autors im Berliner Ensemble musste am Sonntagvormittag abgebrochen werden. Nach Polizeiangaben hatten sich zuvor rund 100 Menschen versammelt und lautstark gegen die Veranstaltung zu protestiert.

Rund zehn Demonstranten waren zu Beginn der Lesung in den Veranstaltungsaal vorgedrungen und demonstrierten dort mit Schildern und Sprechchören. Mit Sprüchen wie »Wir sind die Gemüsehändler« und »Wir sind die Gebärmaschinen« spielten die Demonstranten auf fremdenfeindliche Klischees, die Sarrazin mit seinen früheren Bücher propagiert hatte.

Nachdem sich die Lage auch nicht beruhigt hatte, nachdem eine Demonstrantin auf der Bühne reden durfte und die Veranstaltung für eine halbe Stunde unterbrochen wurde, brach das Theater die Veranstaltung schließlich ab. »Wir beugen uns dem Meinungsterror der Demonstranten«, sagte die Direktorin des Berliner Ensembles, Jutta Ferbers, in Anspielung auf den Titel von Sarrazins aktuellen Buch »Der neue Tugendterror«.

Der frühere Finanzsenator und Bundesbank-Vorstand hatte das Buch am Dienstag vorgestellt. Er kritisiert daran einen »grassierenden Meinungskonformismus«, der von »links-liberalen Gutmenschen« verbreitet werde. Zur Lesung am Sonntag eingeladen hatte die rechtskonservative Zeitschrift »Cicero«. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln