Werbung

UNTEN LINKS

Es ist schon wieder passiert! In einer Nacht- und Nebelaktion wurden in Los Angeles die Oscars verliehen. Obwohl noch nie einer zurückgegeben wurde, ist jeder Oscar nur eine Verleihgabe. Mit der Gabe zur Erinnerung. Sobald ein Oscar seinen neuen Standort in einer Vitrine oder auf dem Marmorboard einer Künstlervilla erhalten hat, fängt er sofort an, suggestiv an einen Film zu erinnern. Der Betrachter beginnt beim Anblick der Figur unwillkürlich eine Filmmusik zu summen oder sieht einen Reiter in den Sonnenuntergang galoppieren. Eine ganze Armee von Oscars erzeugt inzwischen die von einer Filmindustrie ausgewählten Bilder. Dabei gibt es angeblich immer wieder Oscars, die nach fehlerhafter oder manipulierter Bewertung verliehen werden. Eine Oscar-Pannenstatistik würde völlig neue filmische Erinnerungen beschwören. Das galoppierende Pferd verwandelt sich plötzlich in ein Sportcoupé, das in den Sonnenuntergang fährt. Und die Oscar-Jury in den ADAC. uka

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln