Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Voller Schutz durch gesetzliche Unfallversicherung

Heimarbeit

Heimarbeit liegt im Trend. Heimarbeiter genießen den vollen Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Die Berufsgenossenschaft sichert die Beschäftigten gegen Folgen von Arbeitsunfällen einschließlich der Unfälle auf dem Weg zur Arbeit oder zurück und von Berufskrankheiten ab.

»Der Versicherungsschutz schließt alle mit der Arbeit im Zusammenhang stehenden Wege ein«, so Stefan Boltz, stellvertretender Pressesprecher der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Die Grenzen zwischen privater und beruflicher Tätigkeit sind bei Heimarbeitern allerdings fließend.

Generell gilt, dass der Unfall in Folge einer direkten betriebsbezogenen Arbeit eingetreten ist oder ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der Tätigkeit und den betrieblichen Aufgaben besteht. Es empfiehlt sich, mit dem Arbeitgeber Absprachen hinsichtlich Arbeitsumfang, Lieferzeiten, Betriebsbesuche usw. zu treffen und zu dokumentieren.

Außerhalb des eingerichteten Arbeitszimmers ist nur versichert, wer eine berufsbezogene Tätigkeit ausübt. Kein Versicherungsschutz besteht, wenn die Heimarbeit für private Belange unterbrochen wird.

Auf der sicheren Seite ist der Heimarbeiter mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung, denn sie hilft bei bleibenden Krankheits- oder Unfallschäden und gilt rund um die Uhr, sagt Andrea Heyer, Versicherungsexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. Alternativ kann eine private Unfallversicherung abgeschlossen werden, die bietet nur einen geringen Schutz.

Bei der Umstellung des Arbeitsvertrages sollte mit der Firma geklärt werden, wie die daheim genutzte Technik zu versichern ist. Man kann die Versicherungssumme der Hausratversicherung um den Wert der Geräte erhöhen. Mit dem Arbeitgeber ist zu besprechen, wer für die Mehrkosten aufkommt. Die Gerätschaften können auch aus der Hausratversicherung herausgenommen werden. Der Arbeitgeber schließt hierfür eine Extrapolice ab. Ingrid Laue

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln